Umgeben von einer riesigen Wüstenregion erstreckt sich das Rote Meer etwa 2000 km lang vom Golf von Aqaba im Norden bis zum Bab-el-Mandab bei Djibouti im Süden.

Der Golf von Aqaba, der das nördliche Ende des Roten Meeres bildet, ist 180 km lang. An seinem Nordufer liegen die Städte Eilat und Aqaba. Im Süden wird er durch die Straße von Tiran begrenzt.

Bei einer maximalen Breite von 25 km erreicht dieses enge Gewässer Tiefen von bis zu 1800 Metern, da es den Verlauf der syrisch-afrikanischen Grabenspalte folgt, an deren ganzer Länge sich im Meer Korallenformationen gebildet haben.

Der entstandene Golf ist in vieler Hinsicht eine Ausnahme : die Wassertemperaturen sind relativ konstant; im Sommer betragen sie bis zu 26 Grad Celsisus und im Winter sinken sie kaum unter 21 Grad Celsius ab.

Nur sehr selten gibt es im Winter starke Stürme, und durch milde Strömungen und die völlige Abwesenheit von Niederschlägen kommen keine Sedimente von Land ins Wasser.

All diese Faktoren führen zu einer außergewöhnlichen Klarheit des Wassers sowie zu ausgezeichnetem Korallenwachstum.

Die niedrige Luftfeuchtigkeit und der hohe Verdunstungsgrad in der Region haben darüber hinaus das Rote Meer zu einem der salzhaltigsten Lebendgewässern der Welt gemacht.

Der Salzgehalt beträgt bis zu 4,1 Prozent, wodurch sich eine große Anzahl endemischer, also nur hier vorkommender Arten entwickelten. Wir haben es daher mit einer der höchsten Konzentrationen an verschiedenen Arten in allen tropischen Meeren zu tun.