Dahab liegt an der tiefsten und breitesten Stelle des Golfs von Aqaba, Teil des ostafrikanischen Grabens. Hier fällt der Meeresboden bis zu einer Tiefe von 1850 m ab.

Die zerklüfteten, steil ins Meer abfallenden Berge, setzen sich auch Unterwasser fort und bilden eine faszinierende Landschaft von Schluchten und Höhlen. Ein Grossteil der Tauchgebiete sind geologisch einzigartig.

Besonders zwei Tauchplätze, der Canyon und das Blue Hole, sind weit über die Grenzen des Sinais hinaus bekannt. Beide Tauchplätze können für normal ausgebildete Sporttaucher nur in ihrem oberen Bereich (max. 30 m) betaucht werden.

Um diese bis auf 50 und 60 m Tiefe reichende Formationen erforschen zu können bedarf es einer speziellen Ausbildung (TEK-Diver) und besonderer Gasgemische. Beides wird von mehreren Tauchbasen in Dahab angeboten.

Der Zugang zu den Tauchgebieten erfolgt bis auf wenige Ausnahmen vom Ufer aus Mit Jeeps und Minibussen fährt man die Piste entlang nach Norden (The Bells) oder bis in den äussersten Süden (The Caves).

Die weiter im Süden gelegenen Tauchgründe werden mit einem
neuen Schiff, der Ghazala VI angefahren.

Ras Abu Galum und Gabr El Bint werden auf ein- oder zweitägigen Kamelsafaris angeboten. Der Einstieg vom Ufer aus kann während Ebbe und bei starkem Wellengang erschwert werden. Einige Tauchplätze können aus diesem Grund nur bei ruhigem Wetter erkundet werden.

Flora und Fauna: Vorherrschend sind Acropora, Horn- und Steinkorallen, nur an einigen Steilwänden sind sind neben schwarzen Korallen auch
Weichkorallen zu finden.

Die Fischfauna besteht aus den typischen Rotmeer-Bewohnern,
Drückerfische, Doktor-, Papageien- und Kaiserfische, Zackenbarsche,
Lipp- und Kaninchenfische. Nur an den wenigen Aussenriffen können mit etwas Glück Grossfische beobachtet werden.